START
.
EVOLUTION LEAPERS
THINK TANK FÜR KREATIVE FUTUROLOGIE

.
FUTUROLOGIE
WEITERENTWICKELN
VISIONEN FÜR DIE EVOLUTION
DER ZUKUNFTSGESTALTUNG

ESSAY-SERIE
zur kreativen Futurologie

von Freigeist von Lebenskunst
Evolutionsphilosoph

ESSAY 3:

.

Ein evolutionsphilosophischer Essay
von Freigeist von Lebenskunst
Evolutionsphilosoph

    Das Wort "Idiot" stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet "Privatmann". Ein Idiot war in altgriechischer Sicht jemand, der sich nur um seine egoistischen, persönlichen Belange kümmerte und sich nicht für die gemeinsame politische Gestaltung der Gesellschaft interessierte, die er damit anderen überliess, von deren Entscheidungen er dann abhängig war. Genau diese kurzsichtige Haltung machte den Idioten zum Gespött für seine Zeitgenossen. Ein Idiot lebt und leidet als Egoist von und unter seiner eigenen narzistischen Hybris. Dies ist ein psychisches Krankheitsbild, das von einer sozial unreifen oder traumatisch gestörten Persönlichkeit in die Gesellschaft hineingetragen wird, wo die Krankheit dann andere anstecken kann. Für die altgriechische Gesellschaft, deren Oberklasse demokratisch organisiert war, wurde die Idiotie ein zunehmendes Problem in ihrer geschichtlichen Endphase, in der die ursprüngliche Stammesgemeinschaft, die Vorbild für die Demokratie gewesen war, sich zunehmend aufgelöst hatte und imperiale Gesellschaftsmodelle allmählich an ihre Stelle traten. Die imperiale oder sonstige authoritäre Herrschaftsform, wie sie von den Römern später gezielt verfeinert wurde, wurde ausdrücklich und sehr bewusst auf der Idiotisierung breiter Bevölkerungsmassen gegründet. Das römische Eroberungsprinzip "divide et impera" (teile und herrsche) wurde zur Vorlage für die Konkurrenzgesellschaft von Egoisten, die gegeneinander um begrenzte Ressourcen und unbegrenzte Macht über andere ringen, in der wir heute immer noch leben. Die jeweiligen Eliten einer solchen Gesellschaft sind sehr daran interessiert, den Grossteil der Bevölkerung weiterhin in Idiotie zu halten, um sie besser manipulieren und ausbeuten zu können. Natürlich sind auch die Eliten Idioten, die intern egoistisch um die Macht ringen, wie der typische Nachfolgekrieg um den Thron oder die Parteiführung deutlich macht. Dennoch sind sie deutlich besser in der Lage als die manipulierte Bevölkerung, sich wenigstens so weit zu Wolfsrudeln zu organisieren, dass sie als gerissene Minderheit die idiotisierte Mehrhheit politisch beherrschen können. Ihr grösster Vorteil ist, das sie das Wissen um die Macht politischer Zusammenrottung möglichst für sich behalten und das Volk dadurch auf tausenderlei Weisen ablenken, gegeneinander ausspielen und von der Elite abhängig halten können. Die Elite kann dabei wechseln, sogar das ganze politische System kann ausgewechselt werden, ohne dass die Idiotie als Herrschaftsinstrument aufgegeben würde. So kann man in allen heutigen sogenannten "Demokratien" noch immer die selbe alte Herrschaftsstruktur des "divide et impera" finden, nur dass die Eliten jetzt nicht mehr von Adel und Kirche gestellt werden, sondern wahlweise vom kapitalistischen Grossbürgertum oder ideologischen Parteibonzen. Man kann getrost so weit gehen, zu sagen, dass die apolitische Haltung der Bevölkerungsmehrheit aller westlichen "Demokratien" die letzten Jahrzehnte noch deutlich zugenommen hat und von Medien, Schule und Systemzwängen ganz klar von oben herab kultiviert wird. Dies mag den Eliten zunächst zum Vorteil ihres Machterhalts gereichen, die Gesellschaft als Ganzes leidet jedoch so stark unter mangelndem sozialen Engagement und politischer Mitsprache, dass sie sozial zerbricht und nur noch von äusseren Systemstrukturen aufrecht erhalten wird. Wenn auch diese nicht mehr funktionieren, weil der allgemeine Egoismus zu allgegenwärtiger Korruption und parasitärer Systemaushöhlung führt, bricht die Gesellschaft unter ihrer eigenen Last zusammen. Die Endphase der Sowjetunion und die letzten Züge des gegenwärtigen Raubtierkapitalismus mögen als aktuelle geschichtliche Beispiele hierfür gelten.
    Die Frage, die sich an dieser Stelle stellt, ist, wie sich die Massenidiotie als psychische Volkskrankheit heilen lässt, damit die Gesellschaft wieder eine gesündere Sozialität und Politik entwickeln kann. Soziale Kollaboration und politisches Engagement entsprechen weit eher der menschlichen Natur als sozialstes und organisiertestes aller Erdenwesen. Apolitischer Egoismus ist und bleibt ein künstliches Herrschaftsinstrument, das Menschen kleinhalten und voneinander isolieren soll, damit sie besser ausbeutbar werden. Wir reden hier von nicht weniger als organisierter "Menschenviehhaltung", die es aus Gründen der Menschlichkeit zu durchschauen und überwinden gilt. Neben der Verbreitung des Bewusstseins hierfür, wie es der hier vorliegende Text versucht, gilt es aber vor allem, konkrete politische Mitsprachemöglichkeiten für den Einzelnen zu schaffen und attraktiv zu machen. Erfahrungsgemäss funktioniert dies am besten in lokalen, basisdemokratischen Strukturen wie einer Lebensgemeinschaft, der dörflichen Gemeinde, der städtischen Nachbarschaft oder der Belegschaft eines Unternehmens. Nach dem typischen Rätesystem der Stellvertreterdemokratie kann jede solche lokale Gemeinschaft ihre politischen Vertreter in regionale Räte wählen, die wiederum Vertreter in nationale Räte wählen u.s.w. Dies Prinzip wurde von demokratischen Stammesbündnissen und Superstämmen einst entwickelt, um die lokale Stammesratsdemokratie auf überlokale Ebenen zu heben und somit grosse Gesellschaften demokratisch selbstorganisieren zu können. Eine funktionierende Systemlösung zur Heilung der Massenidiotie ist also längst schon da und muss nicht erst neu erfunden werden. Das Problem ist eher, dass die breite Bevölkerungsmehrheit nicht von Kindesbeinen an auf eine echte Demokratie mit wirklicher politischer Mitsprache geprägt wurde, sondern auf eben jenen fatalen apolitischen Egoismus, der die Gesellschaft so krank und rott macht, dass sie an sich selbst zugrunde zu gehen droht. Wir brauchen also eine neue Kultur sozialen Bewusstseins und politischen Engagements und wir brauchen konkrete Orte, an denen wir eine solche Kultur ganz praktisch entdecken und entwickeln können. Der ideale Ort hierfür ist eine Gemeinschaft, die nicht die Grösse einer typischen Stammesgemeinschaft überschreiten sollte (laut Dunbar-Wert maximal 150 Personen). Wichtig ist, dass die Gemeinschaft ihren Menschen ein soziales Verbundenheitsgefühl gibt und zur politischen Mitsprache in gemeinsamen Entscheidungsfragen einlädt. Die Entwicklung empathischen Mitgefühls, einer fairen Diskussionskultur und gemeinsam selbstorganisierten Alltagslebens geben dem Einzelnen das Gefühl der sozialen Sicherheit, sich politisch sinnvoll ins Gemeinschaftsleben einbringen zu können und dafür geschätzt zu werden. Gemeinschaftliche Solidarität und politische Freiheit hängen engstens miteinander zusammen und bestärken einander in jedem als gesund gelten könnenden Sozialverband. Die lokale Gemeinschaft als Wiege der direkten Basisdemokratie ist die politische Zelle jeder wahrhaft demokratischen Gesellschaft, die sich ihrerseits nach dem beschriebenen Rätesystem politisch selbstorganisieren kann. Dank Internet wäre heutzutage auch noch die zusätzliche Möglichkeit gegeben, neben der Wahl von politischen Stellvertretern auf politischen Internetplattformen gesellschaftsweite politische Diskussionen zu führen und gesamtgesellschaftliche Entscheidungen zu fällen. Die Idee der Demokratie ist im Westen geschichtlich erst seit kurzem wiederbelebt worden und ist noch lange nicht voll etabliert oder gar ausentwickelt, so dass wir uns eigentlich erst noch recht am Anfang eines Weges der allmählichen "Demokratisierung" befinden und noch reiche Optionen zur weiteren politischen Entfaltung vor uns haben. Die Gemeinschaft wird dabei unser persönliches politisches Experimentierfeld sein können und die Gesellschaft der kollektive Spielplatz, auf dem wir die Wahl unserer Entscheidungen auf die soziale und organisatorische Tauglichkeitsprobe stellen können. Es wird nicht zu erwarten sein, dass wir auf solche Weise sofort in eine utopische Gesellschaft übergehen werden können, aber dass wir ganz praktisch zunehmend in der Lage sein werden, politisch immer mündiger zu werden und uns immer weniger idiotisch von anderen politisch bevormunden zu lassen. Idiotie ist heilbar. Durch den Willen zur und die Freude an der demokratischen Mitsprache.

Freigeist von Lebenskunst, 8. Juli 2022, La Gomera


-----------------------------------------------------

Wer das vorliegende Thema jetzt weiter mit
mir vertiefen will, möge mich bitte kontaktieren
und einen evolutionsphilosophischen Diskurs suchen.
Ausserdem biete ich politischen Aktivisten und solchen,
die es werden wollen, ein professionelles ONLINE-COACHING
zur gezielten Weiterentwicklung ihrer sozialen Kompetenz
und basisdemokratischen Fähigkeiten als engagierte
Demokraten. Bei Interesse bitte eine kurze
Anfrage-E-mail schicken:

E-mail: info@evolutionleapers.com

oder Direktkontakt über meine Inbox (klick) 


FREIGEIST VON LEBENSKUNST
.
DEMOKRATISIERER und CEO
von EVOLUTION LEAPERS


.
START

FUTUROLOGISCHE ESSAYS